Girokonto ohne Schufa

Der finanzielle Alltag wird heute immer schnelllebiger und unübersichtlicher, so dass bestimmte Zahlungen schnell einmal aus dem eigenen Blickfeld geraten und Sie im schlimmsten Fall dafür einen negativen Schufa-Eintrag erhalten. Oftmals ist einem gar nicht so bewusst, was ein negativer Schufa-Eintrag bedeutet, aber wer hier ein bisschen genauer hinschaut, merkt schnell, dass es in einer solchen Situationen nahezu unmöglich ist, einen normalen Handyvertrag oder einen Kredit abzuschließen sowie ein normales Girokonto zu eröffnen. Wenn Sie sich also in einer solchen Situation befinden, hilft oftmals nur noch ein sogenanntes Girokonto ohne Schufa, welches keine Schufa-Auskunft erfordert und deshalb jedermann offen steht.

Ein Girokonto ohne Schufa bietet fast alle Funktionen eines normalen Kontos

Wer sich für ein Girokonto ohne Schufa entscheidet, muss dabei auf fast nichts verzichten, denn ein solches Konto erfüllt im Normalfall alle wichtigen Funktionen, die auch bei einem normalen Girokonto nutzbar sind. So lassen sich beispielsweise problemlos Überweisungen und Daueraufträge ausführen, sowie Genehmigungen für Lastschriftverfahren erteilen, ohne dass dabei irgendein Unterschied zu einem normalen Konto erkennbar ist. Die einzige Einschränkung ist darin zu finden, dass das Girokonto ohne Schufa nur im Guthabenbereich zu führen ist und damit weder ein Dispositionskredit, noch eine geduldete Überziehung genutzt werden kann. Es muss zwar auf einen Dispo-Kredit verzichtet werden, aber es ist durchaus möglich, eine Prepaid Kreditkarte zusätzlich nutzen zu können, die entweder als Sonderleistung zum Konto angeboten wird oder kostengünstig von einem anderen Anbieter erworben werden kann. Eine Übersicht attraktiver Prepaid Kreditkarten Angebote finden Sie bspw. in unserem Kreditkarten Vergleich.

Was ist das Girokonto ohne Schufa?

Ein Girokonto ohne Schufa wird unter anderem auch als Guthabenkonto bezeichnet. Im Prinzip handelt es sich dabei um ein ganz normales Bankkonto, bei dem allerdings kein Dispositionskredit eingeräumt wird. Das bedeutet, Sie können das Girokonto ohne Schufa ausschließlich im Guthaben nutzen. Eine Überziehung ist dabei nicht möglich. Für Banken ist ein solches schufafreies Girokonto mit einigem Aufwand verbunden. So besteht immer die Gefahr, dass es zu Rücklastschriften kommt. Zudem befürchten viele Banken auch, dass in absehbarer Zeit auch mit Kontopfändungen zu rechnen ist. Aus diesem Grunde lehnen viele Banken den Antrag auf ein Girokonto trotz Schufa zunächst einmal ab.

Was tun bei einer Ablehnung?

Zwar gibt es in Deutschland immer noch keinen gesetzlichen Anspruch auf ein Girokonto ohne Schufa, dennoch müssen Sie eine Ablehnung der Kontoeröffnung nicht einfach hinnehmen. Wie gesagt haben sich die Banken dazu verpflichtet, ein "Jedermann-Konto" auf Guthabenbasis anzubieten. Kommt es hier zu einer Ablehnung, dann können Sie der Bank mitteilen, dass Sie eine Beschwerde beim zuständigen Ombudsmann einreichen. Oftmals reicht dies schon aus, damit die Bank ihre Meinung ändert. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie ggf. an den entsprechenden Ombudsmann wenden. Dabei gibt es für die Sparkassen, Genossenschaftsbanken sowie die anderen öffentlichen Banken jeweils einen eigenen Ombudsmann, an den Sie Ihre Beschwerde richten können.

Auf Kontoführung achten

Für den Fall, dass Sie ein Girokonto trotz Schufa erhalten haben, sollten Sie genau darauf achten, dass dies auch korrekt geführt wird. Banken sind unter gewissen Voraussetzungen dazu berechtigt, ein schufafreies Girokonto auch wieder zu kündigen. Nach Ansicht des Zentralen Kreditausschusses kann eine Bank immer dann ein Girokonto ohne Schufa ablehnen oder kündigen, wenn es für diese "unzumutbar" sei. Hierzu gehören unter anderem folgende Beispiele:

- Missbrauch des Kontos für Betrug, Geldwäsche oder Ähnliches
- Kunde macht in wesentlichen Punkten falsche Angaben
- Mitarbeiter durch den Kunden belästigt oder gefährdet werden
- eine unverhältnismäßig hohe Zahl an Kontopfändungen eingehen
- über den Zeitraum eines Jahres keine Umsätze gebucht werden
- die vereinbarten Kontoführungsgebühren nicht eingezogen werden können

Achten Sie deshalb unter anderem darauf, dass zum Zeitpunkt der Abbuchung von Entgelten für die Kontoführung ein ausreichendes Guthaben vorhanden ist. Viele Banken nutzen diesen Grund gerne, um das "Jedermann Konto" zu kündigen.

Kosten für ein schufafreies Girokonto

Aufgrund des erhöhten Aufwandes bieten die Banken ein Girokonto trotz Schufa nicht kostenlos an. Wie hoch die Gebühren für die Kontoführung ausfällt, ist von Bank zu Bank unterschiedlich. In der Regel liegen diese zwischen 5 und zehn Euro. Es gibt jedoch auch Banken, die wesentlich höhere Gebühren verlangen. Deshalb lohnt es sich, wenn sie vorab einen genauen Vergleich der verschiedenen Anbieter durchführen.

Leistungen bei einem Girokonto ohne Schufa

Die angebotenen Leistungen können ebenfalls je nach Bank voneinander abweichen. In den meisten Fällen ist es allerdings so, dass Sie auch für ein schufafreies Konto eine Bankkarte erhalten. Mit dieser können Sie sowohl in Geschäften bezahlen wie auch an Geldautomaten Bargeld beziehen. Zudem bieten viele Banken auch einen Zugang zum Online-Banking an, sodass Sie Ihre Bankgeschäfte bequem von zu Hause aus erledigen können. Gerade beim Einsatz der Bankkarte sollten Sie auf eine ausreichende Deckung achten, da Sie hier leicht den Überblick verlieren können. Was bei einem Girokonto ohne Schufa nicht angeboten wird, ist der Dispositionskredit sowie eine Kreditkarte. Falls Sie unbedingt eine Kreditkarte benötigen, können Sie bei einigen Banken eine sogenannte Prepaid-Kreditkarte erhalten. Diese funktioniert nur nach vorheriger Einzahlung eines Guthabens.

Vorsicht bei Kontopfändungen

Seit Anfang diesen Jahres sind die Guthaben auf Girokonten nicht mehr vor einer Pfändung geschätzt. Dies gilt auch für Sozialleistungen. Kunden müssen in diesem Fall, das Girokonto ohne Schufa in ein sogenanntes Pfändungsschutzkonto umwandeln. Die Banken sind hierzu verpflichtet. Die Umwandlung selbst ist kostenlos möglich, für die Kontoführung können jedoch Gebühren entstehen. Nach der Umwandlung sind eingehende Löhne oder Sozialleistungen innerhalb des pfändungsfreien Bereiches automatisch geschützt. Darüber hinaus gehende Beträge werden an den Gläubiger abgeführt. Für den Fall, dass Sie einen höheren Pfändungsfreibetrag haben, müssen Sie dies der Bank mitteilen.

Mittlerweile werden attraktive Girokonten angeboten

Auch wenn die Banken das Girokonto ohne Schufa lange Zeit recht stiefmütterlich behandelt haben, werden mittlerweile wirklich attraktive Angebote in diesem Bereich zur Verfügung gestellt. So muss zwar auf einen Dispo-Kredit verzichtet werden, aber es ist durchaus möglich, eine Prepaid Kreditkarte zusätzlich nutzen zu können, die als Sonderleistung zum Konto angeboten wird. Wer hier also ein bisschen sucht, wird bei uns sicherlich ein attraktives Girokonto ohne Schufa finden, welches neben den üblichen Funktionen zusätzlich noch besonders geringe Kosten und tolle Zusatzleistungen mit sich bringt.